MdK

Foto: Copyright Peter Neuhaus auf MdK

»Die Ver­bin­dung zum gu­ten Grund ge­hört durch­trennt«, hat mal ein schlau­er Mann ge­sagt, mich hat das be­ein­druckt. Auch, weil ich es schon lan­ge nicht mehr ken­ne, bei mir hat ja al­les ei­nen Grund, meist nicht ein­mal ei­nen gu­ten, was auch im­mer gut sein mag, und oft nur sche­men­haft er­kenn­bar. Kaum Grund­lo­sig­kei­ten, in mir und um mich her­um.

Wenn ich mich er­neut ver­ir­re in den ge­dank­li­chen Ab­hän­gig­kei­ten, lo­gi­schen Zu­sam­men­hän­gen, dem Ver­such, die Re­gel im Cha­os zu ent­de­cken, und wenn mir all das wie­der ein­mal zu viel wird, dann be­su­che ich das MdK. Die Meis­ter­wer­ke der Krit­ze­lei er­in­nern mich dar­an, wel­che Schön­heit ent­ste­hen kann, wenn sie un­be­dingt bleibt. Das tut gut.